Die präventive Konservierung im Museum von Louviers

Aufgrund der Einrichtung eines "Museums für Theater- Opern-und Kinoausstattungen" wurden zwischen 1986 und 1994 die gesamten Sammlungen des Museums (Gemälde und grafische Werke, Fayencen, Skulpturen, Archäologie, Ethnografie und Textilien) in ehemaligen Ausstellungsräumen eingelagert, die für die Konservierung völlig ungeeignet waren. Wasser sickerte in die Räume ein, Schimmelpilze und Insekten befielen die Sammlungen.
Als das Museum 1995 die früheren Sammlungen wieder ausstellen wollte, war ihr Erhaltungszustand aufgrund der Lagerbedingungen so schlecht, dass sie unmöglich dem Publikum präsentiert werden konnten.
Angesichts dieser Tatsache, plante man die Konservierung der Sammlungen ausserhalb der Museumsmauern: die Sammlungen sollten allmählich in neuen Lagerräumen untergebracht werden, die den Richtlinien der präventiven Konservierung entsprechen, ohne das Museum schliessen zu müssen.

Das Vorhaben wurde 1999 gestartet. Es ist für die Geschichte des Museums von grosser Bedeutung, da es den Grundstein zur Umstrukturierung der Einrichtung und seiner Sammlungen und zu einer zukünftigen Renovierung legte.

Die Aktion wurde weitgehend von der Drac (Regionale Direktion für kulturelle Angelegenheiten) Haute-Normandie unterstützt und machte das Musée municipal de Louviers [städtisches Museum von Louviers] zum Wegbereiter der präventiven Konservierung, insbesondere im Bereich Schädlingsbekämpfung durch anoxische Massnahmen (Sauerstoffentzug).

Die derzeitigen Lagerräume umfassen 300 m2 und verfügen über ein Belüftungssystem, das die Luft von aussen filtert und erwärmt. Die Durchschnittstemperatur beträgt ungefähr 18 °C. Der Feuchtigkeitsgehalt liegt dank der Luftbefeuchter und Entfeuchter, die im gesamten Lagerbereich eingebaut wurden, zwischen 50% und 55%. Das für die Konservierung zuständige Personal überprüft regelmässig anhand von Thermohygrografen das Raumklima.
Jedes Werk, das in das Depot eingeht, wird untersucht, und falls notwendig von Staub und Insekten befreit.