Ein Privatauftrag

Auch wenn beide Vasen ganz offensichtlich aus der gleichen Form stammen und zusammen gehören, so weisen sie doch einen Größenunterschied von ungefähr 1,5 cm auf. Die erst kürzlich erworbene Vase ist etwas kleiner als die im Museum restaurierte Vase. Der geringfügige Größenunterschied ist vermutlich auf ein Zusammenschrumpfen der Tonerde während des Trocknens oder des Brennens zurückzuführen. Diese einmaligen Exemplare sind vermutlich auf eine private Anfrage hin angefertigt worden.

In den Fayence-Sammlungen gibt es nichts Vergleichbares. Das Keramikmuseum besitzt zwar Fayence-Vasen in Blau- und Rot-Camaïeu, diese sind jedoch nicht größer als 25 cm. Von ihrer Größe her sind diese Fayence-Vasen, deren in Hochrelief gearbeitetes Maskarondekor den Keramikbrunnen entlehnt wurde, etwa mit Gartenvasen oder Apothekergefäßen vergleichbar.