Das Neugeborene

Die gesamte Puppe - insbesondere der Kopf - ist äußerst flexibel, damit sie alle nur möglichen Positionen einnehmen kann und damit an ihr die unterschiedlichen Geburtslagen demonstriert werden können. Die harten, für die Berührung sensiblen Teile bestehen aus Schädel mit Fontanelle, Wirbelsäule mit genauer Wirbelanzahl, Brustkorb, Ellbogen, Knie und selbst die Fersen sind vorhanden.
Füße und Hände können deutlich voneinander unterschieden werden, da es wichtig für eine Hebamme ist - die oft mehr auf ihre Hände als auf ihre Augen vertrauen muss - noch im Mutterleib das rechte Glied von dem linken unterscheiden zu können.
Die Nase wurde modelliert, die Ohren angenäht und die Kopfhaare mit Tusche gezeichnet. Der Mund steht offen, so dass ein Finger 5 cm tief eingeführt werden kann und die Zunge ist sichtbar. Ein wesentliches Detail, da die Hebamme bei einer Steißlage zwei Finger in den Mund gleiten kann, um so den Kopf leichter nach unten zu bringen. Auf diese Weise konnten die Schüler an der Puppe den sogenannten Mauriceau-Handgriff üben.