Die Restaurierung des Betts

Das Bett ist dank der vollständig demontierbaren Struktur (27 Teile) gut erhalten und einfach zu transportieren. Da es jedoch stark verschmutzt, rostig und brüchig war, musste es restauriert werden, bevor es der Öffentlichkeit gezeigt werden konnte.

Dabei stellte sich heraus, dass ursprünglich sämtliche sichtbaren Teile (Pfosten, Kopfende, Frontispiz, Kronen) vergoldet und an den Vorsprüngen rot gehöht waren. Das Frontispiz war farbenprächtiger. In einer zweiten Phase - im 19. Jahrhundert - wurde die gesamte Struktur dann hellgrün mit dunkelgrünen Höhungen gestrichen. Da der ursprüngliche Zustand nur mikroskopisch sichtbar war, wurde durch die Restaurierung so gut wie eben möglich der folgende Zustand wieder hergestellt: es wird heute vermieden, antike Gegenstände zu bemalen, damit sie nicht zu neu aussehen.

Um eine gute Präsentation zu gewährleisten, ist das Bett mit einem Eichenrand versehen worden: die hufeisenförmigen Füße wiesen keine Farbspuren auf und sind so konzipiert, dass sie nicht gesehen werden - in allen alten Dokumenten sind Betten mit Eichenrändern aufgeführt.